DFN-PKI Zertifikate und CAA-Records

Der DFN-Verein stellt mit seinem Dienst DFN-PKI eine Public-Key-Infrastruktur bereit, um digitale Zertifikate auszustellen. Es handelt sich dabei um Zertifikate auf Basis des X.509-Standards, die Sie als DV-Koordinator über die Online-Schnittstelle der TU Braunschweig RA beantragen können. Mit den so ausgestellten Serverzertifikaten sichern Sie die Kommunikation der von Ihnen selbst betriebenen Serverdienste ab.

Wenn Sie solche Zertifikate aus der DFN-PKI im Einsatz haben, dann ist es für Sie von Interesse, dass der DFN mit einem neuen Mechanismus zur Validierung von Zertifikaten die Sicherheit der DFN-PKI weiter erhöht hat. Wer als DV-Koordinator in seiner Einrichtung Zertifikate der DFN-PKI einsetzt, muss im Grunde nichts weiter beachten; der DFN sorgt mit der DFN-PKI dafür, dass der Zertifikatseinsatz durch CAA Resource Records noch sicherer ist. Mit der Bereitstellung von CAA Resourde Records werden Anforderungen des CA/Browser-Forums umgesetzt, damit die Zertifikate aus der DFN-PKI weiterhin über das Wurzel-Zertifikat mit dem Namen „T-Telesec Global Root Class 2“ der Telekom in den Internetbrowsern verankert ist. Handlungsbedarf zur Einführung von CAA Resource Records im DNS an der TU Braunschweig bestand nur dann, wenn Zertifikate von anderen Zertifizierungsstellen eingesetzt wurden. Die Zulassung anderer Zertifizierungsstellen wurde sowohl intern als auch mit anderen Teilnehmern im DFN-Verbund diskutiert und sich dagegen entschieden. Die Beschränkung auf die DFN-PKI bringt es mit sich, dass ein Auftreten nach Außen im Namen der TU Braunschweig z.B. über Web-Dienste mit vertrauenswürdigen Zertifikaten nur mit entsprechender Genehmigung und Koordination möglich ist. Hier die Chance den Überblick - auch über ggf. begründet notwendige Ausnahmen - behalten zu können, ist u.a. eines der Anliegen, die sowohl von unserem CIO als auch an anderen Hochschulrechenzentren geteilt wird.

Bei Beantragung und Einsatz von Zertifikaten über die DFN-PKI durch DV-Koordinatoren ändert sich mit der Einführung von CAA Resource Records nichts.
Sollten Zertifikate von anderen Zertifizierungsstellen wie beispielsweise LetsEncrypt oder Comodo im Einsatz sein, können diese nicht mehr neu signiert werden.

Der neue Mechanismus zur automatisierten Validierung von Zertifikatsanträgen durch die PKI-Betreiber setzt darauf auf, dass sogenannte CAA Resource Records im DNS einer Domain gesetzt sind. Dieser Mechanismus ist seit kurzem für jede im Browser verankerte Zertifizierungsstelle/PKI verpflichtend umzusetzen. Auf Anforderung des CA/Browser-Forums muss jede PKI vor der Ausstellung eines Zertifikats prüfen, ob im DNS einer Domain sogenannte CAA Resource Records nach RFC 6844 hinterlegt sind und diese auswerten.

Im Klartext bedeutet dies, dass im Rahmen der Ausstellung von Zertifikaten alle PKI-Betreiber über die CAA Resource Records automatisiert überprüfen müssen, ob sie für den Zertifikatsantragssteller bzw. dessen Domain autorisiert sind, Zertifikate zu signieren. Sind Zertifizierungsstellen/PKIs vom Domaininhaber nicht dazu autorisiert, dürfen sie entsprechende Zertifikatsanträge nicht digital signieren.

Domaininhaber haben es damit in der Hand, durch Hinterlegen von CAA Resource Records zu verhindern, dass Zertifikate von nicht autorisierten Zertifizierungsstellen/PKIs ausgestellt werden. Bislang konnten weltweit alle im Browser verankerten Zertifizierungsstellen Zertifikate für jede beliebige Domain ausstellen. Dies hatte in der Vergangenheit immer wieder zu Missbräuchen geführt.

CAA Resource Records für die DFN-PKI wurden im DNS der TU Braunschweig hinterlegt. Insgesamt ist damit ein Missbrauch von Zertifikaten mit Domain-Namen der TU Braunschweig z.B. durch kompromittierte Zertifizierungsstellen unwahrscheinlicher. Auch wird es mittels der CAA Resource Records schwieriger, auf kompromittierten Rechnern durch illegal ausgestellte Zertifikate scheinbar sichere Webdienste z.B. zum Einsatz als Phishing-Webseite einzusetzen.

zertifikate/caa.txt · Zuletzt geändert: 2017/12/22 12:25 von pilawa
Gau-IT-Zentrum