Keepass2Android für Android-basierte Mobilgeräte

Warum Sie einen Passwort-Manager einsetzen sollten, lesen Sie bitte in der Anleitung für KeepassXC.

Auf Android-basierten Geräten kann die App „Keepass2Android“ verwendet werden. Diese App arbeitet mit dem gleichen Datenbankdatei-Format wie KeepassXC. Auf Mobilgeräten ist KeepassXC selbst nicht verfügbar.

1 Passworddatenbank

Um die Passwortdatenbanken auch auf Mobilgeräten verwenden zu können, müssen Sie zunächst die entsprechende Datenbank-Datei auf das Mobilgeräte übertragen. Sofern Sie die Passwortdatenbankdatei in einem (separaten dafür angelegten) Ordner im Cloudstorage der TU Braunschweig abgelegt haben, nutzen Sie dafür am besten die speziell für die TU Braunschweig angepasste App.

Nutzen Sie nicht die allgemeinen vom Hersteller angebotenen App!

Die App erhalten Sie unter dem Punkt Clients im Webzugang des Cloudstorage. Rufen Sie diese Seite mit Ihrem Mobilgerät auf und klicken Sie auf die für Ihr Gerät passende App.

Sie werden dann direkt auf die passende App im Google PlayStore gelenkt und installieren wie gewohnt die angebotene App und rufen sie auf.

Navigieren Sie nun in Ihren Foldern zu der gespeicherten Passwortdatenbankdatei und laden sie herunter auf Ihr Mobilgerät. Merken Sie sich, wo Sie die Datenbank auf Ihrem Mobilgerät gespeichert haben.

Sofern Sie eine Datenbank nutzen, die mit einer Schlüsseldatei gesichert ist, müssen Sie auch diese Schlüsseldatei übertragen – was aus Sicht der Informationssicherheit bedenklich ist, da dann Datenbank und Schlüssel gemeinsam auf einem Gerät verfügbar sind.

Passworddatenbank mit Schlüsseldatei sind daher nur bedingt für die Nutzung auf Mobilgeräten geeignet. Passwortdateien mit Passwörtern der TU Braunschweig und besonders Team-Passworddateien sollten nicht auf privaten Endgeräten gespeichert werden.

1.1 Hinweis zur Nutzung auf Mobilgeräten – keine Synchronisation

Leider bietet die PowerFolder-App keine Integration der Online-Verzeichnisse in das Android-Dateisystem (wie es der Windows-Client tut). Daher können Sie die im Cloudstorage gespeicherte Passworddatenbankdatei nicht direkt als Datenbank in den Apps auswählen, sondern müssen eine Kopie der Datei auf Ihr Mobilgerät laden. Das bedeutet auch, dass Änderungen (neue Passwörter, geänderte Passwörter) nicht automatisch synchronisiert werden können – Sie müssen, wenn Sie auf dem einen Gerät etwas ändern, die geänderte Datenbank am besten sofort auf das andere Gerät übertragen. Ändern Sie nie auf beiden Geräten etwas an der Datenbank, bevor sie die Datei kopieren – die Änderungen auf dem Zielgerät sind sonst unwiederbringlich verloren.

2 Installation

3 Datenbank öffnen

Starten Sie nun die App. Als erstes erscheint ein Auswahlmenü:

Wählen Sie „Datei öffnen“. Nun folgt ein Auswahldialog:

Wählen Sie beim ersten Öffnen den Punkt „Datei öffnen“ und navigieren Sie zu dem Speicherort der zuvor herunter geladenen Datenbankdatei. Bei allen folgenden Starts klicken Sie dann bitte auf den dann vorhandenen passenden Eintrag.

Keepass2Android bietet für viele öffentlich verfügbare Clouds (GoogleDrive, OneDrive, Dropbox, Nextcloud, …) eine direkte Verbindung an – nicht aber für PowerFolder.

Auch wenn es technisch möglich ist: bitte speichern Sie dienstliche Passworddatenbanken nicht in einer dieser öffentlichen Clouds.

Im folgenden Dialog werden Sie nach den Zugangsdaten zur Passworddatenbank gefragt, also Passwort der Datenbank und ggf. Schlüsseldatei.

Wenn Sie eine neue Datenbank anlegen möchten, so sind die Abläufen ganz analog zu der Anwendung auf dem Desktop. Sie haben auch hier die Möglichkeit, ein Masterpassword (bitte verwenden Sie ein sicheres Passwort) oder eine Schlüsseldatei anzulegen oder auch beides.

Danach haben Sie Zugriff auf die Passwortdatenbank:

Die Bedienung ist wie bei Android üblich immer durch Anklicken. Einen Eintrag bearbeiten können Sie mit einem Klick auf das blau hinterlegte Stiftsymbol.

4 Bedienung

Eine sehr ausführliche Anleitung finden Sie unter https://mobilsicher.de/ratgeber/so-gehts-passwort-manager-keepass2android-nutzen.

Beim ersten Öffnen einer Datenbank sollten Sie „Autofill“ (sicheres automatisches Ausfüllen von Passwortfeldern) und „Quick Unlock“ (schnelles Entsperren der Datenbank) aktivieren.

Autofill: und danach:

In den Einstellungen können Sie, sofern Ihr Mobilgerät einen Fingerabdrucksensor besitzt, anwählen, dass QuickUnlock damit ausgeführt wird (Menüpunkt: „Entsperren mit Fingerabdruck“):

Passwort abrufen mit Autofill 

Sofern „Autofill“ erfolgreich aktiviert wurde, bietet die App ab sofort die gespeicherten Passwörter zum Autofill an:

Klicken sie „Mit Keepass2Android ausfüllen“.

Nach dieser Auswahl muss die Datenbank entsperrt werden: . Sofern Sie „QuickUnlock mit Fingerabdruck“ eingerichtet haben, können Sie hier die Datenbank auch mit Ihrem Fingerabdruck entsperren. Wenn nicht, müssen Sie die drei letzten zeichen des Masterpasswords der datenbankdatei eingeben.

Passwort abrufen ohne Autofill

Sofern Autofill nicht eingerichtet ist (oder nicht funktioniert), können Sie die eingebaute virtuelle Keepass2Android-Tastatur verwenden. Sobald Sie in ein Eingabefeld klicken, blendet Android Ihnen die virtuelle Tastatur ein. Wechseln Sie dort nun von der Standard-Tastatur auf die Keepass-Tastatur. Klicken Sie dazu unten rechts auf das Tastatur-Symbol: . Im folgenden Dialog wählen Sie die „Keepass2Android“ aus:

Danach erscheint die Keepass2Android-Tastatur. Dort klicken Sie auf das Keepass2Android-Symbol:

  Nun können Sie durch Klicken auf die Schaltflächen „Benutzer“ bzw. „Passwort“ den jeweiligen Wert in das gerade aktive Eingabefeld einfügen lassen (dort, wo der Cursor blinkt). Keepass2Android sucht dabei aus der Datenbank den zu dem geöffneten Dialog passenden Eintrag heraus. Falls kein Eintrag automatisch gefunden wird, können Sie selbst in der Datenbank suchen oder einen neuen Eintrag anlegen.

Nach Beendigung der Eingabe schaltet Keepass2Android automatisch wieder auf die Standard-Tastatur zurück.

software/keepass2android.txt · Zuletzt geändert: 2020/06/11 14:34 von chrboett
Gau-IT-Zentrum